In den frühen 80ern, als den Kids keine Schlabberhosen bis in die Kniekehlen hingen, so daß man nicht erkennen konnte, ob er (sie) einen knackigen Hintern in der Hose hatte, und man(n) auch keine Big-Brother Wollhauben oder Baseballkappen verkehrt herum trug, gabs am Niederrhein im weiten Umkreis keine nennenswerten Discotheken, zu denen man am Wochenende fahren konnte, wenn sich überhaupt ein fahrbarer Untersatz ergattern ließ.
Dies war auch die Zeit, in der Break-Dancer in den Fussgängerzonen hin und wieder noch richtig auf die Fresse fielen und Peter Maffay beim Stones-Konzert noch ordentlich von der Bühne gepfiffen wurde.
Damals trafen sich in unregelmäßigen Abständen ein paar Leute, um am Niederrhein in Rees und Umgebung Lautsprecherboxen, Verstärker und Lichtorgeln zu irgendwelchen Hinterhof-, Keller- und Garagenfeten anzuschleppen, die dann zumeist bis zum Sonnenaufgang dauerten.
Aus den Beteiligten bildete sich alsbald ein kleine solide Truppe, die sich in der folgenden Zeit erfolgreich durchsetzen sollte. 1985 war das Geburtsjahr der VGER Mobil Disco, die damals (wer erinnert sich noch daran?) unter dem Namen POWERSTATION an den Start ging und erste Partys u.a. im Karl-Leisner-Heim in Rees und am winterlich zugefrorenen Millinger Meer steigen ließ.
Die Verantwortlichen der ersten Stunde waren
Christian Henning, Andre Furtkamp, Georg Schlaghecken,
Thomas Huisken und Stefan Goertz.
 
weiter